Der subsolare Punkt

Vor beinahe 50 Jahren prägte der gelernte Nautiker, autodidaktische Designer und findige Ingenieur Richard Buckminster Fuller das Bonmot vom „Raumschiff Erde“, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde um die Sonne kreist. Fuller vertrat in seinem Buch „Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde“ die Auffassung, dass das offensichtliche Fehlen einer solchen Teil eines intelligenten Plans sei: So nämlich, ohne Anleitung, seien die Menschen dazu gezwungen, ihr Schiff zu erforschen, zu verstehen und schließlich Sorge dafür zu tragen, dass es gut läuft bzw. fliegt – jetzt und in Zukunft.

Die terrestrischen fossilen Energiereserven, so Fuller, stellten dabei lediglich eine Art Initialtreibstoff dar, eine Starterbatterie, deren Energie wir verbrauchen können, so lange wir noch nicht herausgefunden haben, wie wir unser Raumschiff regenerativ und damit zeitlich unbegrenzt betreiben können. Auch die Navigation im endlosen All, die wir momentan nicht optimal hinbekämen, weil „die Amerikaner an der einen, die Chinesen an der anderen Leitwerkkontrolle“ säßen, könnten wir nach Fullers Auffassung lernen: Schließlich sei der Mensch als einziges Lebewesen dazu in der Lage, seine armselige physische Grundausstattung systematisch durch den Einsatz selbst erfundener Werkzeuge zu verbessern, und er werde schließlich erkennen, dass Nationalstaaten in etwa „so nützlich seien wie eine Mauer zwischen Ohr und Hirn“.

Von heute aus gesehen ist das hier gezeichnete Bild in vielerlei Hinsicht erstaunlich. Geradezu visionär wirkt der Aufruf zur Nachhaltigkeit, zur Schonung von Ressourcen und zur Erkenntnis, dass wir, die Menschheit, nur diese eine Erde haben – und sie schon daher nicht „auf Verschleiß“ fahren sollten, wie es so schön heißt. Erstaunlich technik- und fortschrittsgläubig wirkt dagegen das Bild an sich: Ein Raumschiff, hallo, ein technisches Artefakt also, und das ist uns irgendwie „gegeben“ worden, nur eben leider ohne Bedienungsanleitung? Schöpfungsgeschichte meets Star Trek? Und wir werden das Schiff – dank des technischen Fortschritts – schon friedlich gemeinsam schaukeln, wenn wir nur mal unsere Prioritäten klar kriegen?

Bedenkt man, was seit dem Erscheinen von Fullers kleinem blauen Buch geschehen ist, dann kommen einem da durchaus Zweifel. Die Starterbatterie der fossilen Brennstoffe ist immer wieder durch die Entdeckung neuer Reserven und neuer Technologien erweitert worden, und die Rückstände, die ihre Verbrennung produziert, haben schon heute zu einem erheblichen Wandel im globalen Klimasystem geführt – Tendenz: weiter steigend. Noch immer sitzen verschiedene Staaten an der Leitwerkkontrolle, schlimmer noch: An Gas- und Bremspedal, an der Kupplung und am Scheibenwischer, ja der ganze Apparat wird von einzelnen Institutionen und Interessengruppen gelenkt, die in der Regel erst an sich und dann an alle anderen denken. Ein ziemlicher Blindflug also – man wundert sich, dass wir unsere Umlaufbahn noch nicht verlassen haben.

Konstant geblieben ist über all die Jahrhunderte (und Jahrmillionen vorher) jedoch eines: Die Erde kreist um die Sonne, und diese schickt ihre Strahlen herüber. Sie ermöglicht dadurch Wärmegewinne, Photosynthese, Tag- und Nachtmodus, die Heilung von Depressionen, die Entstehung von Hautkrebs und vieles mehr. Der Punkt, der – von der Erde aus gesehen – senkrecht unter der Sonne liegt, heißt „Subsolarer Punkt“, er wandert im Tages- und Jahresverlauf auf einer schlangenförmigen Bahn um die Weltkugel herum, in relativer Nähe zum und manchmal auch genau auf dem Äquator. Dass es in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt des Augenblicks, der nach dem Gestern und vor dem Morgen kommt, immer nur genau EIN Punkt ist, der die Schnittmenge zwischen senkrechter Sonneneinstrahlung und der gekrümmten Erdoberfläche markiert, sollte uns zu denken geben, denn er weist unmittelbar auf die Tatsache hin, dass beides einmalig ist: die Erde UND die Sonne. Zumindest, so weit wir das heute überblicken können – und wir sehen auch nicht viel weiter als Fuller damals mit seiner dicken, runden Brille.

„Call me trimtab“, steht auf Fullers Grabstein: So, wie die kleine Trimmklappe beim Supertanker erst das Ruder und dann nach und nach das ganze Schiff umschwenken lässt, wollte Richard Buckminster Fuller die Gesellschaft neu ausrichten, als kleines Element, dass vor der Truppe, „avant Garde“ also, die andere, hoffentlich richtigere Richtung einschlägt. Das Transformation Design kann also viel von ihm lernen – und der Tanker wird hoffentlich einmal folgen.

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Der subsolare Punkt

Vor beinahe 50 Jahren prägte der gelernte Nautiker, autodidaktische Designer und findige Ingenieur Richard Buckminster Fuller das Bonmot vom „Raumschiff Erde“, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde um die Sonne kreist. Fuller vertrat in seinem Buch „Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde“ die Auffassung, dass das offensichtliche Fehlen einer solchen Teil eines intelligenten Plans sei: So nämlich, ohne Anleitung, seien die Menschen dazu gezwungen, ihr Schiff zu erforschen, zu verstehen und schließlich Sorge dafür zu tragen, dass es gut läuft bzw. fliegt – jetzt und in Zukunft.

Details »

EUROTOPIA

Am 4.3. fand anlässlich der Eröffnung der Produktion “Eurotopia” am Staatstheater Freiburg das erste von vier Themenwochenenden mit dem Titel “Das Europa der Städte” statt (siehe hierzu den Blogbeitrag der Dramaturgin Viola Hasselberg). Details »

FUTURZWEI Zukunftsalmanach

596-03693-6_Welzer_Futurzwei2017_18_bux_U1_fin-1

Wo werden wir gelebt haben wollen? Details »

UN/CERTAIN FUTURES in Braunschweig

symposium_grafik_HBK-website-1

Am 01. und 02. Dezember feiert  an der HBK Braunschweig unser junger Masterstudiengangs Transformationsdesign seinen ersten Geburtstag mit einem Symposium, das sich mit den vagen Aussichten der UN/CERTAIN FUTURES und der möglichen Rollen des Designs darin beschäftigt. Details »

F57 Über-Eck

subsolar* realisierte eine mehrgeschossige Balkonanlage als vorgefertigte Stahl-Holzkonstruktion.

Mit minimalen Mitteln wird eine räumliche-funktionale Erweiterung über-Eck liegender Wohnflächen geschaffen.

Details »

GRA Sanierung Gemeinschaftsgebäude

subsolar* saniert Teile des Gemeinschaftsgebäudes einer denkmalgeschützten Wohnanlage aus den 20´er Jahren (Architekten Mebes & Emmerich) in Berlin, Pankow

CGN Spiegelkolonien

spiegelkolonie_Mapping2_halb

Die “Spiegelkolonien” machen die translokalen Verbindungen der Mülheimer zu Köln und zu ihren Herkunftorten erfahrbar. Was macht hier und in der Ferne den Ort Köln Mülheim aus? subsolar* plädiert im Beitrag für den Open Call des Schauspiels Köln “Die Stadt von der anderen Seite sehen” für eine Erkundung der Lebenswelten hinter Ladengeschäften, Alltagsfassaden, Werbebannern und Hauswänden, um die transnationalen und -kulturellen Verflechtungen Köln Mülheims als Möglichkeitsraum fassbar zu machen.

Details »

ZIM Graukörper

länglich2

subsolar* plant den Umbau einer Altbauwohnung in Berlin-Steglitz: Die Wohnung wird um einen plastischen Raumkörper herum kompakt neu organisiert.

Details »

REI Kollektor

laenglich1

subsolar* plant ein freistehendes Wohnhaus für eine Familie mit Pferden. Mit freier Sicht auf die hügelige Landschaft des Barnim positioniert sich die Anlage als Kollektor im Sinne des Feng Shui. Das Wohnhaus ist in differenzierten Raumgruppen um einen zentralen Hof organisiert. Details »

ROS Yogahalle: ein Ort der Stille

(Entwurfsskizze)

In Projektpartnerschaft mit Nerine Buhlert entwirft subsolar* eine neue Yogahalle für den Rosenwaldhof in Götzerberge (Havel). Details »