büro

Wir bearbeiten  architektonische, städtebauliche und freiraumplanerische Projekte in allen Leistungsphasen der HOAI. Auf Wunsch werden wir auch als Generalplaner tätig. Unsere Forschung, in der wir uns vorrangig mit einem erweiterten, auf die Stadt übertragbaren Wohn-Begriff befassen, bindet uns zudem in aktuelle wissenschaftliche Diskurse und Netzwerke ein.

Im Rahmen von Workshops und Beteiligungsverfahren testen wir die Grenzen der konventionellen Architekturproduktion und entwickeln unsere Projekte, wenn möglich, grundsätzlich im konstruktiven Dialog mit unseren Auftraggebern. Wir sind sowohl für private, als auch für öffentliche  BauherrInnen tätig und haben Um- und Neubauten realisiert; beides auch im Kontext denkmalgeschützter Ensembles.

Wir arbeiten mit Vector Works 2011 und allen gängigen Office- und Grafikanwendungen. Unser Büro verfügt über vier vollständig eingerichtete CAD-Arbeitsplätze, einen separaten Besprechungsraum und eine Modellbauwerkstatt. Matthias Lohmann ist Mitglied der Berliner und der Brandenburger Architektenkammer. Saskia Hebert ist Mitglied im Konvent der Bundesstiftung Baukultur und im Schinkelausschuss des AIV Berlin (Jurytätigkeiten).

Zu unseren Kontaktdaten

Publikationsliste

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Der subsolare Punkt

Vor beinahe 50 Jahren prägte der gelernte Nautiker, autodidaktische Designer und findige Ingenieur Richard Buckminster Fuller das Bonmot vom „Raumschiff Erde“, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde um die Sonne kreist. Fuller vertrat in seinem Buch „Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde“ die Auffassung, dass das offensichtliche Fehlen einer solchen Teil eines intelligenten Plans sei: So nämlich, ohne Anleitung, seien die Menschen dazu gezwungen, ihr Schiff zu erforschen, zu verstehen und schließlich Sorge dafür zu tragen, dass es gut läuft bzw. fliegt – jetzt und in Zukunft.

Details »

Das kommende Verschwinden

Am 6. und 7.10. wurde in München Sebastian Blasius‘ Stück “Das kommende Verschwinden” aufgeführt: eine fiktive dystopische Konferenz, die im Jahr 2045 spielt und verschiedene mögliche, jedoch wenig wünschenswerte Zukünfte aufzeigt.

Details »

EUROTOPIA

Am 4.3. fand anlässlich der Eröffnung der Produktion “Eurotopia” am Staatstheater Freiburg das erste von vier Themenwochenenden mit dem Titel “Das Europa der Städte” statt (siehe hierzu den Blogbeitrag der Dramaturgin Viola Hasselberg). Details »

FUTURZWEI Zukunftsalmanach

596-03693-6_Welzer_Futurzwei2017_18_bux_U1_fin-1

Wo werden wir gelebt haben wollen? Details »

UN/CERTAIN FUTURES in Braunschweig

symposium_grafik_HBK-website-1

Am 01. und 02. Dezember feiert  an der HBK Braunschweig unser junger Masterstudiengangs Transformationsdesign seinen ersten Geburtstag mit einem Symposium, das sich mit den vagen Aussichten der UN/CERTAIN FUTURES und der möglichen Rollen des Designs darin beschäftigt. Details »

F57 Über-Eck

subsolar* realisierte eine mehrgeschossige Balkonanlage als vorgefertigte Stahl-Holzkonstruktion.

Mit minimalen Mitteln wird eine räumliche-funktionale Erweiterung über-Eck liegender Wohnflächen geschaffen.

Details »

GRA Sanierung Gemeinschaftsgebäude

subsolar* saniert Teile des Gemeinschaftsgebäudes einer denkmalgeschützten Wohnanlage aus den 20´er Jahren (Architekten Mebes & Emmerich) in Berlin, Pankow

CGN Spiegelkolonien

spiegelkolonie_Mapping2_halb

Die “Spiegelkolonien” machen die translokalen Verbindungen der Mülheimer zu Köln und zu ihren Herkunftorten erfahrbar. Was macht hier und in der Ferne den Ort Köln Mülheim aus? subsolar* plädiert im Beitrag für den Open Call des Schauspiels Köln “Die Stadt von der anderen Seite sehen” für eine Erkundung der Lebenswelten hinter Ladengeschäften, Alltagsfassaden, Werbebannern und Hauswänden, um die transnationalen und -kulturellen Verflechtungen Köln Mülheims als Möglichkeitsraum fassbar zu machen.

Details »

ZIM Graukörper

länglich2

subsolar* plant den Umbau einer Altbauwohnung in Berlin-Steglitz: Die Wohnung wird um einen plastischen Raumkörper herum kompakt neu organisiert.

Details »

REI Kollektor

laenglich1

subsolar* plant ein freistehendes Wohnhaus für eine Familie mit Pferden. Mit freier Sicht auf die hügelige Landschaft des Barnim positioniert sich die Anlage als Kollektor im Sinne des Feng Shui. Das Wohnhaus ist in differenzierten Raumgruppen um einen zentralen Hof organisiert. Details »