Grüße aus der Zukunft 06

Raumwunder – Kapazität und Flexibilität

Wir haben lange nach dem perfekten Haus gesucht. Alle Familienmitglieder hatten da ihre eigenen Vorstellungen, die zwischenzeitlich unvereinbar schienen. Wir wollten ein Haus, keine Wohnung. Groß sollte es sein, mit viel Platz für Kinder-, Arbeits- und Gästezimmer. Die nützlichen Orte des Alltags sollten fußläufig oder mit dem Fahrrad erreichbar sein, und wir wollten nah an der Natur wohnen. Das Viertel hier in Wittenberge hat uns gleich gefallen mit seinen Häusern aus der Gründerzeit, den breiten Straßen und alten Bäumen. Schöne Häuser, aber leider viel zu klein.

 

Man merkt, dass sich hier in den letzten Jahren viel getan hat. Es sind auch einige neue Häuser dazugekommen und wir hätten natürlich auch neu bauen können, aber uns gefiel es ja gerade wegen der Altbauten so sehr. Aaliyah schlug dann vor, ein Mehrfamilienhaus zu kaufen und alle überflüssigen Wände herauszureißen, so dass ein großes, modernes Haus daraus wird. Ich konnte mir das erst nicht recht vorstellen, aber dann besuchten wir eine Familie in Wittenberge, die das schon einmal gemacht hatte – irre, was das ausmacht, ehrlich. Dabei sieht man es unserem neuen Zuhause von außen gar nicht an, wie radikal es sich von innen verändert hat.

 

Das Wohnzimmer hat jetzt eine Deckenhöhe von 5,80 m, so dass unser Flügel darin jetzt richtig toll aussieht – und vor allem klingt. Aus vielen kleinen Zimmern sind großzügige Räume auf 3 Etagen geworden. Den Hof haben wir entsiegelt und einen Garten angelegt, in den uns niemand von der Straße aus reinsehen kann. In dem Nebengebäude, das mal eine Kohlehandlung war, haben ich jetzt Platz, um in Ruhe an meinen experimentellen Instrumenten zu basteln, die stelle ich aus allen möglichen Fundstücken her, zur Entspannung. Wir sind glücklich hier. Klar, ein paar mehr Läden könnte es schon fußläufig geben, aber eigentlich vermisse ich nichts.

 

Interessant ist ja auch die Zukunftsperspektive: Momentan sieht es ja doch wieder so aus, als würden nicht alle in die großen Städte ziehen. Wenn unsere Kinder also später hier wohnen bleiben, dann können wir das Haus auch wieder aufteilen und gemeinsam einsam sein. Oder sie ziehen doch weg und wir werden alt und klapprig: dann können wir eine Einliegerwohnung für einen Bufdi abteilen. Jede Menge Optionen also, deswegen ist es uns auch gerade relativ egal, dass wir mehr Geld in den Umbau gesteckt haben als wir beim Verkauf raus bekämen. Für uns ist unser Haus ja auch kein Spekulationsobjekt, sondern unser Heim – und das soll es auch noch eine ganze Weile bleiben.

Schon Wirklichkeit

Cité Manifeste – Raumreserven durch Einsatz zweckentfremdeter Bauelemente (Gewächshäuser), Lacaton / Vassal, Mulhouse 2005

 

Tenne in Fergitz – Einbau von Ferienwohnungen in eine Scheune, deren Kern offen bleibt, TKA Thomas Kröger Architekten, Uckermark 2016

 

Familienhaus – Umbau eines historischen Mietwohngebäudes zu Wohneigentum für eine 6-köpfige Familie, Meierholz Architektur, Wittenberge 2015

 

Grüße aus der Zukunft  >>  Wittenberger Transformationsgeschichten

Alle Transformationsgeschichten wurden 2018 von subsolar* Architektur und Stadtforschung im Auftrag der Stadt Wittenberge entwickelt. Sie basieren auf den Erkenntnissen der Rahmenplanung Packhofviertel und aktuellen urbanen Transformationsprojekten.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Der subsolare Punkt

Vor beinahe 50 Jahren prägte der gelernte Nautiker, autodidaktische Designer und findige Ingenieur Richard Buckminster Fuller das Bonmot vom „Raumschiff Erde“, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde um die Sonne kreist. Fuller vertrat in seinem Buch „Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde“ die Auffassung, dass das offensichtliche Fehlen einer solchen Teil eines intelligenten Plans sei: So nämlich, ohne Anleitung, seien die Menschen dazu gezwungen, ihr Schiff zu erforschen, zu verstehen und schließlich Sorge dafür zu tragen, dass es gut läuft bzw. fliegt – jetzt und in Zukunft.

Details »

Zukunfts Strateginnen

Wie die Nachhaltigkeit leider doch nicht in Stuttgart Stöckach intervenierte

In ihrem Screencast für das Panel “Housing and Care” bei der Degrowth Konferenz in Wien analysierte Saskia Hebert am 29.5.2020 das Scheitern von subsolar*s Beitrag für den offenen zweiphasigen Wettbewerb der ENBW und der Stadt Stuttgart.

Details »

JER Sanierung und Erweiterung des Jeremia-Gemeindezentrums

Die evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde befindet sich im Umbruch: die beiden Gemeinden werden zu einer zusammengelegt und werden künftig nur einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Neuer gemeinsamer Treffpunkt für Kirchgänger und Kitakinder werden die Räume der Jeremia-Gemeinde. Ausgehend von dem zukünftigen Bedarf an Räumlichkeiten für das gemeindliche Leben gilt es für das Gebäudeensemble aus den 60er Jahren angemessene gestalterische und technische Lösungen für eine zukunftsfähige Weiternutzung zu finden.

Details »

ZUF Umnutzung des Zuflucht-Gemeindezentrums

Die beiden Gemeindestandorte der evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde fusionieren und werden künftig nur noch einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Während das Gebäudeensemble Jeremia umgebaut wird, sollen für diese Bauphase Kitakinder und Gemeindemitglieder in den Räumen der Zufluchtgemeinde untergebracht werden.

Details »

Willkommen im SUNIVERSUM

Im Rahmen des Masterplans 100% Klimaschutz unterstützt der Regionalverband Großraum Braunschweig (potentielle) Akteure aus dem Feld der Suffizienz bei der Bildung eines verbandsweiten Netzwerks. Die Community im Großraum Braunschweig besteht aus heterogenen Akteuren. Neben Unternehmen, Gemeinden und wenigen Politiker*innen engagieren sich hier vor allem Vereine und zivilgesellschaftliche Initiativen.

Details »

Gärkeller @ VOLLGUT

Für den Gärkeller unter dem Hof des VOLLGUT Areals in Neukölln hat subsolar* im Auftrag der Terra Libra GmbH eine Potenzialanalyse erstellt und einen Beteiligungsprozess initiiert.

Details »

Inklusionsmaschine Stadt

Diskussion am 25.01.2019 zu den “Bauteilen” einer inklusiven Stadt an der Hochschule München bei Prof. Dr. Andrea Benze

Werkstatt für spekulative Bewegung

Am 01. und 02. Dezember 2018 fand im Haus der Statistik die “Werkstatt für spekulative Bewegung” statt. Sabine Zahn und Saskia Hebert suchten in Kooperation mit Markus Bader und dem UDK Forschungs-Projekt “Making Futures” nach Ansätzen für einen veränderten methodischen Umgang mit “Architektur als Ressource”. Details »

mitOST

Für die Bürofläche der gemeinnützige Organisation MitOst entwickelte subsolar* ein modulares System aus Sitz- und Regalmöbeln.

Details »

Grüße aus der Zukunft: Wittenberger Transformationsgeschichten

Details »