FLB Grundsteinlegung: Das Wunder von Spremberg

Grundsteinlegung zur Freilichtbühne Spremberg am 15.09.2009 mit Bürgermeister Dr. Schulze (Stadt Spremberg) und Staatssekretär Bretschneider  (MIR Brandenburg)

Bürgermeister Dr. Schulze eröffnete den Reigen der Redner mit einem Überblick über das bisher im Rahmen der Stadtentwicklung in Spremberg Erreichte und mit einem Ausblick auf die zahlreichen Feste und Ereignisse, die die Stadt in Zukunft auf ihrer neuen Freilichtbühne zu feiern gedenkt.

Staatssekretär Bretschneider beglückwünschte die Stadt zum Baubeginn und verlieh seiner Überzeugung Ausdruck, dass hier ein wichtiger Schritt getan werde, um sowohl den öffentlichen Raum, als auch das kulturelle Leben der Stadt Spremberg zu bereichern – und damit die Attraktivität der Stadt für ihre Bewohner und ihre Bedeutung in der Region zu fördern und zu festigen.

Wir als Architekten konnten den anwesenden Sprembergern versichern, dass die Realisierung dieses ungewöhnlichen Projektes aus unserer Sicht einem kleinen Wunder gleichkommt: Vom Gewinn des Ideenwettbewerbs EUROPAN 9 bis zur Grundsteinlegung des konkreten Bauvorhabens vergingen nur 18 Monate, das Land Brandenburg fördert das Projekt mit 0,9 Mio € als EFRE-Starterprojekt, und es entsteht ein typologisch einzigartiger Veranstaltungsort, dessen vielfältige Möglichkeiten die Inszenierung zahlreicher spektakulärer Ereignisse und die alltägliche Benutzung durch ganz unterschiedliche Interessengruppen erhoffen lassen.

Dass dies alles überhaupt möglich wurde, ist allein der Tatsache zu verdanken, dass hier wirklich alle am Projekt Beteiligten gemeinsam an einem Strang ziehen: von der Stadtverordnetenversammlung bis zum Bürgermeister, vom Amtsleiter bis zur einzelnen Sachbearbeiterin, vom Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung bis zu den Landes- und Kreisbehörden, von Planungspartnern und Baufirmen erfuhren und erfahren wir eine engagierte, kompetente und zielgerichtete Unterstützung, die die Umsetzung dieses Projektes bisher zu einer ganz und gar “wunder”-baren Erfahrung werden läßt.

Wir danken an dieser Stelle allen Beteiligten und wünschen uns und ihnen, dass die weitere Realisierung reibungslos verläuft und das fertige Bauwerk dann häufig und phantasievoll bespielt wird – wir freuen uns auf die Einweihung!

Bilder:

> Saskia Hebert, Bürgermeister Dr. Schulze, Staatssekretär Bretschneider; Foto: subsolar

>> Herr Schmiedel (Amtsleiter), Frau Drews (Projektleiterin, SG Grünwesen), Herr Adam (Referent des Bürgermeisters), Frau Schimko (SG Stadtplanung), Frau Wolf (SGL Stadtplanung); nicht im Bild: Frau Mager (SG Hochbau); Foto: subsolar

>>> Die Schatulle mit den historischen Unterlagen (Tageszeitung, Bauzeichnungen, Münzen) vor ihrer Positionierung in der Aussparung eines Bohrpfahls; Foto: Reinhard Hoffmann

>>>> Der Staatssekretär mörtelt die Schatulle ein, rechts im Bild: Herr Nagora (sen.), Fa. Nagora, Spremberg; Foto: Reinhard Hoffmann

weblinks: zum Artikel in der Lausitzer Rundschau, zur Presseerklärung des MIR

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Der subsolare Punkt

Vor beinahe 50 Jahren prägte der gelernte Nautiker, autodidaktische Designer und findige Ingenieur Richard Buckminster Fuller das Bonmot vom „Raumschiff Erde“, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde um die Sonne kreist. Fuller vertrat in seinem Buch „Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde“ die Auffassung, dass das offensichtliche Fehlen einer solchen Teil eines intelligenten Plans sei: So nämlich, ohne Anleitung, seien die Menschen dazu gezwungen, ihr Schiff zu erforschen, zu verstehen und schließlich Sorge dafür zu tragen, dass es gut läuft bzw. fliegt – jetzt und in Zukunft.

Details »

Zukunfts Strateginnen

Wie die Nachhaltigkeit leider doch nicht in Stuttgart Stöckach intervenierte

In ihrem Screencast für das Panel “Housing and Care” bei der Degrowth Konferenz in Wien analysierte Saskia Hebert am 29.5.2020 das Scheitern von subsolar*s Beitrag für den offenen zweiphasigen Wettbewerb der ENBW und der Stadt Stuttgart.

Details »

JER Sanierung und Erweiterung des Jeremia-Gemeindezentrums

Die evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde befindet sich im Umbruch: die beiden Gemeinden werden zu einer zusammengelegt und werden künftig nur einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Neuer gemeinsamer Treffpunkt für Kirchgänger und Kitakinder werden die Räume der Jeremia-Gemeinde. Ausgehend von dem zukünftigen Bedarf an Räumlichkeiten für das gemeindliche Leben gilt es für das Gebäudeensemble aus den 60er Jahren angemessene gestalterische und technische Lösungen für eine zukunftsfähige Weiternutzung zu finden.

Details »

ZUF Umnutzung des Zuflucht-Gemeindezentrums

Die beiden Gemeindestandorte der evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde fusionieren und werden künftig nur noch einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Während das Gebäudeensemble Jeremia umgebaut wird, sollen für diese Bauphase Kitakinder und Gemeindemitglieder in den Räumen der Zufluchtgemeinde untergebracht werden.

Details »

Willkommen im SUNIVERSUM

Im Rahmen des Masterplans 100% Klimaschutz unterstützt der Regionalverband Großraum Braunschweig (potentielle) Akteure aus dem Feld der Suffizienz bei der Bildung eines verbandsweiten Netzwerks. Die Community im Großraum Braunschweig besteht aus heterogenen Akteuren. Neben Unternehmen, Gemeinden und wenigen Politiker*innen engagieren sich hier vor allem Vereine und zivilgesellschaftliche Initiativen.

Details »

Gärkeller @ VOLLGUT

Für den Gärkeller unter dem Hof des VOLLGUT Areals in Neukölln hat subsolar* im Auftrag der Terra Libra GmbH eine Potenzialanalyse erstellt und einen Beteiligungsprozess initiiert.

Details »

Inklusionsmaschine Stadt

Diskussion am 25.01.2019 zu den “Bauteilen” einer inklusiven Stadt an der Hochschule München bei Prof. Dr. Andrea Benze

Werkstatt für spekulative Bewegung

Am 01. und 02. Dezember 2018 fand im Haus der Statistik die “Werkstatt für spekulative Bewegung” statt. Sabine Zahn und Saskia Hebert suchten in Kooperation mit Markus Bader und dem UDK Forschungs-Projekt “Making Futures” nach Ansätzen für einen veränderten methodischen Umgang mit “Architektur als Ressource”. Details »

mitOST

Für die Bürofläche der gemeinnützige Organisation MitOst entwickelte subsolar* ein modulares System aus Sitz- und Regalmöbeln.

Details »

Grüße aus der Zukunft: Wittenberger Transformationsgeschichten

Details »