10 x 10 bilder europan

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung von EUROPAN 11 im Berliner Energieforum vertrat Saskia Hebert die Teilnehmersicht auf das Verfahren EUROPAN 9 und schilderte Schwellen und Chancen in der Nachwuchsarchitekturproduktion.

Moderation: Kaye Geipel

Die “Versuchsanordnung” von Europan – junge Architekten bearbeiten reale Aufgabenstellungen – gleicht denen herkömmlicher Ideenwettbewerbe. Wichtiger Unterschied: Europan empfiehlt die Preisträger für eine Realisierung. Europan ist damit eines der heute leider sehr seltenen Wettbewerbsverfahren, das die in Ausschreibungen üblichen Schwellen (“…die geforderten Referenzen sind als Tätigkeit im eigenen Büro nachzuweisen…”) ganz bewusst herabsetzt – und damit erste Realisierungsprojekte auch für “Einsteiger” ermöglicht.

Der Entwurfskontext der Spremberger Aufgabenstellung lädt allerdings nicht unbedingt zum Bauen ein: Die Fragestellung, wie man die öffentlichen Räume zwischen Bahnhof und Innenstadt aktivieren könne, ist vor allem vor dem Hintergrund der rückläufigen Bevölkerungsentwicklung und des demographischen Wandels eine, die nicht unbedingt von Architekten beantwortet werden muss. Jedoch liegt hier aus unserer Sicht eine existenzielle Herausforderung für die gesamte Disziplin – denn in Regionen, in denen der Leidens- den Nutzungsdruck übersteigt, ist das konventionelle Berufsbild, das erst in den Prozess einsteigt, wenn dieser bereits fast vollendet ist (und Grundstück, Raumprogramm und Finanzierung geklärt sind), ohnehin zum Scheitern verurteilt.

Der eingereichte Entwurf für Spremberg versucht daher, dieser Problematik auf strategische Weise gerecht zu werden. Er kombiniert einen konzeptionellen Ansatz (gezielte Punkte für Interventionen benennen) mit einer genauen Analyse der topographischen Situation (die in Spremberg zeigt, dass es vor allem künstliche Transformationen der ursprünglichen Landschaft sind, die hier Barrieren geschaffen haben). Die vorgeschlagenen Eingriffe werden weniger auf einer architektonisch-gestalterischen, als auf einer typologischen Ebene ausgearbeitet: Als “Brücken und Türen” stellen sie zeichenhafte Infrastrukturen dar, die sich gängigen Kategorien des Architekturdiskurses verweigern.

Naturgemäß lässt sich ein solches Konzept nicht 1:1 in die Realität umsetzen – auch, wenn der Spremberger Stadtrat die “Umsetzung von Europan 9” pauschal beschloss und damit eine große Gestaltungsfreiheit ermöglichte. Die Anpassung der Wettbewerbs-Pläne an die Realität (der Wünsche, aber auch der finanziellen Möglichkeiten) erfolgte im Rahmen eines Prozesses, an dem viele Akteure mit noch mehr Kompetenzen beteiligt waren. Nur so, in gemeinsamer Anstrengung, gelang es, innerhalb kürzester Zeit ein konkretes Projekt zu entwickeln, für dessen Finanzierung Fördermittel gesichert werden konnten. Dass dieses Projekt zu einem ganz wesentlichen Teil aus einem Gebäude besteht, halten wir für einen Zufall – stehen aber fortan gern für weitere  Freilichtbühnenwettbewerbe zur Verfügung!

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Der subsolare Punkt

Vor beinahe 50 Jahren prägte der gelernte Nautiker, autodidaktische Designer und findige Ingenieur Richard Buckminster Fuller das Bonmot vom „Raumschiff Erde“, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde um die Sonne kreist. Fuller vertrat in seinem Buch „Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde“ die Auffassung, dass das offensichtliche Fehlen einer solchen Teil eines intelligenten Plans sei: So nämlich, ohne Anleitung, seien die Menschen dazu gezwungen, ihr Schiff zu erforschen, zu verstehen und schließlich Sorge dafür zu tragen, dass es gut läuft bzw. fliegt – jetzt und in Zukunft.

Details »

Zukunfts Strateginnen

Wie die Nachhaltigkeit leider doch nicht in Stuttgart Stöckach intervenierte

In ihrem Screencast für das Panel “Housing and Care” bei der Degrowth Konferenz in Wien analysierte Saskia Hebert am 29.5.2020 das Scheitern von subsolar*s Beitrag für den offenen zweiphasigen Wettbewerb der ENBW und der Stadt Stuttgart.

Details »

JER Sanierung und Erweiterung des Jeremia-Gemeindezentrums

Die evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde befindet sich im Umbruch: die beiden Gemeinden werden zu einer zusammengelegt und werden künftig nur einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Neuer gemeinsamer Treffpunkt für Kirchgänger und Kitakinder werden die Räume der Jeremia-Gemeinde. Ausgehend von dem zukünftigen Bedarf an Räumlichkeiten für das gemeindliche Leben gilt es für das Gebäudeensemble aus den 60er Jahren angemessene gestalterische und technische Lösungen für eine zukunftsfähige Weiternutzung zu finden.

Details »

ZUF Umnutzung des Zuflucht-Gemeindezentrums

Die beiden Gemeindestandorte der evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde fusionieren und werden künftig nur noch einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Während das Gebäudeensemble Jeremia umgebaut wird, sollen für diese Bauphase Kitakinder und Gemeindemitglieder in den Räumen der Zufluchtgemeinde untergebracht werden.

Details »

Willkommen im SUNIVERSUM

Im Rahmen des Masterplans 100% Klimaschutz unterstützt der Regionalverband Großraum Braunschweig (potentielle) Akteure aus dem Feld der Suffizienz bei der Bildung eines verbandsweiten Netzwerks. Die Community im Großraum Braunschweig besteht aus heterogenen Akteuren. Neben Unternehmen, Gemeinden und wenigen Politiker*innen engagieren sich hier vor allem Vereine und zivilgesellschaftliche Initiativen.

Details »

Gärkeller @ VOLLGUT

Für den Gärkeller unter dem Hof des VOLLGUT Areals in Neukölln hat subsolar* im Auftrag der Terra Libra GmbH eine Potenzialanalyse erstellt und einen Beteiligungsprozess initiiert.

Details »

Inklusionsmaschine Stadt

Diskussion am 25.01.2019 zu den “Bauteilen” einer inklusiven Stadt an der Hochschule München bei Prof. Dr. Andrea Benze

Werkstatt für spekulative Bewegung

Am 01. und 02. Dezember 2018 fand im Haus der Statistik die “Werkstatt für spekulative Bewegung” statt. Sabine Zahn und Saskia Hebert suchten in Kooperation mit Markus Bader und dem UDK Forschungs-Projekt “Making Futures” nach Ansätzen für einen veränderten methodischen Umgang mit “Architektur als Ressource”. Details »

mitOST

Für die Bürofläche der gemeinnützige Organisation MitOst entwickelte subsolar* ein modulares System aus Sitz- und Regalmöbeln.

Details »

Grüße aus der Zukunft: Wittenberger Transformationsgeschichten

Details »