Grüße aus der Zukunft 05

Hand<>Werk – miteinander machen, voneinander lernen

Gelernt habe ich eigentlich Industriekaufmann. Aber ich habe schon immer gerne gebaut und geschraubt. Als ich dann vor ein paar Jahren mein eigenes Haus gekauft habe, war das nicht nur aus finanziellen Gründen, dass ich fast alles darin alleine ausgebaut habe: Ich fand das toll, mal was mit den Händen zu machen. Aber dabei habe ich gemerkt, wie oft man da nicht weiterkommt: Brett vorm Kopf, sprichwörtlich. Dann fängst du an zu googeln. Und verlierst dich im Internet. Geholfen hat mir dann Ingo, der ist hier aufgewachsen und hat in der DDR so seine Connections gehabt. Eigentlich war der Ofensetzer, aber ich glaube, es gibt nichts, was Ingo nicht bauen kann – oder er kennt jemanden, der das kann. Ich hab erst Hemmungen gehabt, ihn dauernd zu löchern, aber es stellte sich raus, dass er das ganz gut fand: „Professor“ haben wir ihn immer aus Spaß genannt, weil er so viel wusste. Zusammen hatten wir dann die Idee, so eine Art Stammtisch zu gründen, wo man sich über seine Baustellenprobleme austauschen kann, sich gegenseitig Tipps gibt oder sich einfach mal Mut zuspricht, wenn man kurz davor ist, alles wieder einzureißen.

 

Aus der Kerngruppe sind heute noch 2 Freunde weiter mit dabei. Inzwischen habe ich meinen alten Job gekündigt und arbeite jetzt voll im Projekt. Beim Hand<>Werk ist der Name Programm: Wir vermitteln ganz praktisch Wissen und bietet Workshops an zum Thema Aus- und Umbau. Dafür haben wir eine riesige Probewerkstatt, in der man von Mauern bis Schweißen alles lernen kann. In der ehemaligen Seifenfabrik haben wir nicht nur viel Platz zum Bauen, sondern auch für Übernachtungsgäste. Besonders beliebt ist unser Tiny-House-Work-shop. Da bauen wir in 5 Tagen ein kleines Haus, an dem man unglaublich viel lernen kann. Dafür kommen die Leute sogar aus Hamburg und Berlin angereist. Die sind dann total begeistert von dem Platz und den Möglichkeiten, die man hier hat. Und wer weiß: Vielleicht kommen ja einige wieder und bleiben dann hier.

 

Wir haben im Sommer einen Workshop mit Schüler*innen gemacht. Ihr Haus hat direkt Räder bekommen und wandert jetzt als mobiler Jugendklub durch die Stadt. Das Holz dafür hat uns unser Nachbar geschenkt. In der ehemaligen Tischlerei lag noch jede Menge Material und Werkzeug. Zusammen haben wir schon unsere nächste Idee entwickelt: Einen Second-Hand-Baumarkt mit Holz und Baustoffresten, die man bei uns abgeben kann. Das vermeidet Müll und stärkt die Nachbarschaft. Unsere Community wächst von Tag zu Tag, und für den Nachwuchs im Handwerk tun wir auch was: Es gilt inzwischen als richtig cool, bei einem unserer Partnerbetriebe eine Ausbildung zu machen.

Schon Wirklichkeit

Protohaus Braunschweig– geförderte, offene Hightech-werkstatt mit Raum für Erfinder, Bastler, Tüftler und Unternehmer *innen,  Braunschweig 2016

 

Nachbarschaftsakademie – Plattform für Austausch und selbstorganisiertes Lernen, Laube als Ort für Treffen und Aktivitäten, Berlin 2015

 

Floating University – temporäre Gerüststruktur, Experimentierraum für neue Stadtideen und temporärer Campus, Raumlabor, Berlin 2018

 

Grüße aus der Zukunft  >>  Wittenberger Transformationsgeschichten

Alle Transformationsgeschichten wurden 2018 von subsolar* Architektur und Stadtforschung im Auftrag der Stadt Wittenberge entwickelt. Sie basieren auf den Erkenntnissen der Rahmenplanung Packhofviertel und aktuellen urbanen Transformationsprojekten.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Der subsolare Punkt

Vor beinahe 50 Jahren prägte der gelernte Nautiker, autodidaktische Designer und findige Ingenieur Richard Buckminster Fuller das Bonmot vom „Raumschiff Erde“, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde um die Sonne kreist. Fuller vertrat in seinem Buch „Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde“ die Auffassung, dass das offensichtliche Fehlen einer solchen Teil eines intelligenten Plans sei: So nämlich, ohne Anleitung, seien die Menschen dazu gezwungen, ihr Schiff zu erforschen, zu verstehen und schließlich Sorge dafür zu tragen, dass es gut läuft bzw. fliegt – jetzt und in Zukunft.

Details »

Grüße aus der Zukunft: Wittenberger Transformationsgeschichten

Details »

Urban Transformations @ Floating University

Am 17.05.18 war subsolar* mit einem Vortrag zu Urbanen Transformationen zu Gast an der Habitat Unit und an der Floating University: Nach den systemischen Erläuterungen von Ramana Gudipudi, Maria Rosa Munoz und Stefan Kreft fragte Saskia Hebert sich und das Publikum “How to act in fucked-up systems?” – und erläuterte einige Methoden anhand von Beispielen aus dem Studiengang Transformation Design.

Collaboratory

Für die Actors of Urban Change hat subsolar* ein Spiel entworfen: Das “Collaboratory“. Auf dem Academy Meeting zum Thema Partizipation in Vilnius konnten die Teilnehmenden der aktuellen Förderrunde nach einem theoretischen Input selbst ausprobieren, wie komplex gemeinsames Handeln schon in einer fiktiven Akteurskonstellation werden kann: Hier mussten – fast wie im richtigen Leben – nicht nur geteilte Interessen entdeckt, sondern auch fremde Perspektiven eingenommen und “hidden agendas” entlarvt werden.

Details »

CUT@RNE

Der “Catalog of Unnecessary Things” (CUT), den die BA Design Studierenden der HBK Braunschweig im Sommersemester 2017 erarbeitet hatten, wurde beim #SDG Bildungswettbewerb #tatenfuermorgen des #RNE ausgezeichnet und am 30.01.2018 zum “Speeddating” eingeladen.

Details »

Das kommende Verschwinden

Am 6. und 7.10. wurde in München Sebastian Blasius‘ Stück “Das kommende Verschwinden” aufgeführt: eine fiktive dystopische Konferenz, die im Jahr 2045 spielt und verschiedene mögliche, jedoch wenig wünschenswerte Zukünfte aufzeigt.

Details »

EUROTOPIA

Am 4.3. fand anlässlich der Eröffnung der Produktion “Eurotopia” am Staatstheater Freiburg das erste von vier Themenwochenenden mit dem Titel “Das Europa der Städte” statt (siehe hierzu den Blogbeitrag der Dramaturgin Viola Hasselberg). Details »

FUTURZWEI Zukunftsalmanach

596-03693-6_Welzer_Futurzwei2017_18_bux_U1_fin-1

Wo werden wir gelebt haben wollen? Details »

UN/CERTAIN FUTURES in Braunschweig

symposium_grafik_HBK-website-1

Am 01. und 02. Dezember feiert  an der HBK Braunschweig unser junger Masterstudiengangs Transformationsdesign seinen ersten Geburtstag mit einem Symposium, das sich mit den vagen Aussichten der UN/CERTAIN FUTURES und der möglichen Rollen des Designs darin beschäftigt. Details »

F57 Über-Eck

subsolar* realisierte eine mehrgeschossige Balkonanlage als vorgefertigte Stahl-Holzkonstruktion.

Mit minimalen Mitteln wird eine räumliche-funktionale Erweiterung über-Eck liegender Wohnflächen geschaffen.

Details »