ZUF Umnutzung des Zuflucht-Gemeindezentrums

Die beiden Gemeindestandorte der evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde fusionieren und werden künftig nur noch einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Während das Gebäudeensemble Jeremia umgebaut wird, sollen für diese Bauphase Kitakinder und Gemeindemitglieder in den Räumen der Zufluchtgemeinde untergebracht werden.

Dafür müssen einige Räume des Gemeindebereichs so umgenutzt und umgeplant werden, dass sie den Nutzungsanforderungen der zusammengelegten Gemeinden und beider Kitas gerecht werden. Dafür wurde ein Maßnahmenpacket entwickelt, das mit punktuellen, gezielten Eingriffen das Gebäude ertüchtigt und nutzbar macht. Besonders um für die 60 neuen Kitakinder eine angemessene und vor allem sichere Umgebung zu schaffen, mussten die Sanitäranlagen erweitert, das Gebäude barrierefrei zugänglich gemacht und an die aktuellen brandschutztechnischen Anforderungen angepasst werden.

 

Grundriss Erdgeschoss

 

Außentreppen wurden als Rettungswege an das bestehende Gebäude gesetzt

 

Die Rampe ermöglicht den barrierefreien Zugang zu den Kitagruppenräumen

 

Der Sanitärbereich wurde nach den Bedürfnissen der Kitakinder umgestaltet

 

Wandabsorber sorgen für eine bessere Akustik in den Gruppenräumen

 

Wichtig war es für die Übergangsnutzung Lösungen zu finden, die maximale Wirkung mit minimalen Eingriffen erzielten. Die Nutzung von vorhandenen Ressourcen und ein geringer Materialaufwand, waren dabei wichtige planerische Aspekte, die zudem halfen, die Kosten gering zu halten. Die Herausforderung eines straffen Zeitplans verbunden mit der Notwendigkeit, die Baumaßnahmen im laufenden Betrieb auszuführen, stellte besondere Anforderungen an die baulichen Interventionen. Alle geplanten Eingriffe mussten schnell umsetzbar, sicher und möglichst ressourcenschonend sein. Mit wenigen Ein- und Umbauten ist es gelungen, die vorhandenen Strukturen so zu ergänzen, dass der Betrieb von gleich zwei Kitas durchgehend möglich ist. Durch eine intelligente Verschränkung der Nutzungsbereiche konnte der Umbau – quasi unsichtbar – mit wenigen Eingriffen erreicht werden. Die nahezu vollständig erhaltene Bausubstanz aus den 1960er Jahren prägt weiterhin das Erscheinungsbild des Gebäudes.

Team: Sarah Bäcker, Diana Lucas-Drogan, Wolfgang Hillringhaus, Matthias Lohmann

Planung: gemeinsam mit ff-Architekten, Prof. Katharina Feldhusen & Ralf Fleckenstein

Brandschutzkonzept: CRP Bauingenieure, Berlin

Gebäudetechnik: Ing.büro Niehsen-Baumann, Berlin

Umnutzung von Räumen des Zuflucht-Gemeindezentrums für den Kindergarten der Jeremia-Kirchengemeinde, Westerwaldstraße 10, 13758 Berlin-Spandau

Planungs- und Bauzeit: 2019

LPH: 1-9

Bauherr: Ev. Zuflucht-und-Jeremia Kirchengemeinde, Westerwaldstraße 10, 13758 Berlin

Nutzfläche: ca. 2.750 qm

Baukosten: ca. 200.000 Euro (Kgr. 300+400)

Leave a Reply

Der subsolare Punkt

Vor beinahe 50 Jahren prägte der gelernte Nautiker, autodidaktische Designer und findige Ingenieur Richard Buckminster Fuller das Bonmot vom „Raumschiff Erde“, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde um die Sonne kreist. Fuller vertrat in seinem Buch „Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde“ die Auffassung, dass das offensichtliche Fehlen einer solchen Teil eines intelligenten Plans sei: So nämlich, ohne Anleitung, seien die Menschen dazu gezwungen, ihr Schiff zu erforschen, zu verstehen und schließlich Sorge dafür zu tragen, dass es gut läuft bzw. fliegt – jetzt und in Zukunft.

Details »

Zukunfts Strateginnen

Wie die Nachhaltigkeit leider doch nicht in Stuttgart Stöckach intervenierte

In ihrem Screencast für das Panel “Housing and Care” bei der Degrowth Konferenz in Wien analysierte Saskia Hebert am 29.5.2020 das Scheitern von subsolar*s Beitrag für den offenen zweiphasigen Wettbewerb der ENBW und der Stadt Stuttgart.

Details »

JER Sanierung und Erweiterung des Jeremia-Gemeindezentrums

Die evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde befindet sich im Umbruch: die beiden Gemeinden werden zu einer zusammengelegt und werden künftig nur einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Neuer gemeinsamer Treffpunkt für Kirchgänger und Kitakinder werden die Räume der Jeremia-Gemeinde. Ausgehend von dem zukünftigen Bedarf an Räumlichkeiten für das gemeindliche Leben gilt es für das Gebäudeensemble aus den 60er Jahren angemessene gestalterische und technische Lösungen für eine zukunftsfähige Weiternutzung zu finden.

Details »

ZUF Umnutzung des Zuflucht-Gemeindezentrums

Die beiden Gemeindestandorte der evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde fusionieren und werden künftig nur noch einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Während das Gebäudeensemble Jeremia umgebaut wird, sollen für diese Bauphase Kitakinder und Gemeindemitglieder in den Räumen der Zufluchtgemeinde untergebracht werden.

Details »

Willkommen im SUNIVERSUM

Im Rahmen des Masterplans 100% Klimaschutz unterstützt der Regionalverband Großraum Braunschweig (potentielle) Akteure aus dem Feld der Suffizienz bei der Bildung eines verbandsweiten Netzwerks. Die Community im Großraum Braunschweig besteht aus heterogenen Akteuren. Neben Unternehmen, Gemeinden und wenigen Politiker*innen engagieren sich hier vor allem Vereine und zivilgesellschaftliche Initiativen.

Details »

Gärkeller @ VOLLGUT

Für den Gärkeller unter dem Hof des VOLLGUT Areals in Neukölln hat subsolar* im Auftrag der Terra Libra GmbH eine Potenzialanalyse erstellt und einen Beteiligungsprozess initiiert.

Details »

Inklusionsmaschine Stadt

Diskussion am 25.01.2019 zu den “Bauteilen” einer inklusiven Stadt an der Hochschule München bei Prof. Dr. Andrea Benze

Werkstatt für spekulative Bewegung

Am 01. und 02. Dezember 2018 fand im Haus der Statistik die “Werkstatt für spekulative Bewegung” statt. Sabine Zahn und Saskia Hebert suchten in Kooperation mit Markus Bader und dem UDK Forschungs-Projekt “Making Futures” nach Ansätzen für einen veränderten methodischen Umgang mit “Architektur als Ressource”. Details »

mitOST

Für die Bürofläche der gemeinnützige Organisation MitOst entwickelte subsolar* ein modulares System aus Sitz- und Regalmöbeln.

Details »

Grüße aus der Zukunft: Wittenberger Transformationsgeschichten

Details »