HOW TO ACT____

_in fucked up systems, swampy lowlands, in solidarity … and beyond?

Am 17. und 18. Januar 2020 fand das zweite große Symposium im Studiengang Transformation Design an der HBK Braunschweig statt. Saskia Hebert und Andreas Unteidig gingen gemeinsam mit Studierenden, anderen Lehrenden und zahlreichen Gästen der Frage nach, ob und falls ja wie ein sinnvolles “Handeln” überhaupt möglich ist, wenn so viele systemische fuck-ups die notwendigen Transformationen be- oder sogar verhindern.

In drei Panels zu Gestaltungsgenständen, Ressourcen und Betriebssystemen berichteten Aktivist*innen, Forschende und andere Menschen von ihren eigenen Handlungsspielräumen, -erfahrungen und -frustrationen. Anschließend wurde in der Runde diskutiert. Zwischendurch handelten alle gemeinsam und bereiteten ein modulares Dinner zu, besuchten die Transformationsbar und die abschließenden Open Spaces am zweiten Tag der Veranstaltung.

Hier ein Link zum Programm, eine Dokumentation soll noch folgen.