kurzfilmtage oberhausen 2009

Für die 55. Internationalen Kurzfilmtage vom 30.04. bis 05.05.2009 waren wir eingeladen, Entwürfe für die Ausstattung von zwei temporär genutzten Räumen in Oberhausen zu erarbeiten – und diese dann auch vor Ort umzusetzen.

In Zusammenarbeit mit Christoph Stark, KIT e.V. vewandelten Studierende der TU Berlin die “Lounge”, das Festivalcafé im soziokulturellen Zentrum K14 und die “festival space” für Podiumsdiskussionen in der ehemaligen Sander-Bank im Stadtzentrum für eine Dauer von acht Tagen in atmosphärisch dichte Orte mit hohem Gebrauchswert.

Dabei forderten das Budget und die Anforderungen des Bauherrn immer wieder Einfallsreichtum und Improvisationstalent. In der Lounge kamen dreihundert Europaletten zum Einsatz, die ein künstliche Topographie in dem früher industriell genutzten Gastraum erzeugten. Für den “festival space” entwickelten die Studierenden eine räumliche Strategie, die den Einsatz von textilen Lamellen zur Veränderung und zur fortwährenden Bespielung des Raumes vorsah.

Beide Orte wurden so auf eine spielerische und doch zugleich seriöse Weise neu inszeniert und bildeten eine abwechslungsreiche Kulisse für Gespräche über Film.

Parallel zu den Veranstaltungen der Kurzfilmtage bespielte KIT e.V. einen ungenutzten Ort im Oberhausener Hauptbahnhof mit der Aktion “Open Space: Leestand”; gleichzeitig war das ebenfalls von Studierenden entwickelte und unter der Betreuung von Prof. Donatella Fioretti im Auftrag der Kurzfilmtage realisierte “Taschenkino” im Einsatz.

Dieses Projekt realisierten wir als copypastekollektiv, bestehend aus Christoph Stark / KIT e.V., subsolar und Studierenden der TU Berlin. Fotografie: Anja Weber. Dank auch an Donatella Fioretti, Rüdiger Ihle und alle, die in Oberhausen für leibliches Wohl und Gelingen des Projektes gesorgt haben!

Bauherr / Auftraggeber: Internationale Kurzfilmtage Oberhausen gGmbH

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Der subsolare Punkt

Vor beinahe 50 Jahren prägte der gelernte Nautiker, autodidaktische Designer und findige Ingenieur Richard Buckminster Fuller das Bonmot vom „Raumschiff Erde“, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde um die Sonne kreist. Fuller vertrat in seinem Buch „Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde“ die Auffassung, dass das offensichtliche Fehlen einer solchen Teil eines intelligenten Plans sei: So nämlich, ohne Anleitung, seien die Menschen dazu gezwungen, ihr Schiff zu erforschen, zu verstehen und schließlich Sorge dafür zu tragen, dass es gut läuft bzw. fliegt – jetzt und in Zukunft.

Details »

Grüße aus der Zukunft: Wittenberger Transformationsgeschichten

Details »

Urban Transformations @ Floating University

Am 17.05.18 war subsolar* mit einem Vortrag zu Urbanen Transformationen zu Gast an der Habitat Unit und an der Floating University: Nach den systemischen Erläuterungen von Ramana Gudipudi, Maria Rosa Munoz und Stefan Kreft fragte Saskia Hebert sich und das Publikum “How to act in fucked-up systems?” – und erläuterte einige Methoden anhand von Beispielen aus dem Studiengang Transformation Design.

Collaboratory

Für die Actors of Urban Change hat subsolar* ein Spiel entworfen: Das “Collaboratory“. Auf dem Academy Meeting zum Thema Partizipation in Vilnius konnten die Teilnehmenden der aktuellen Förderrunde nach einem theoretischen Input selbst ausprobieren, wie komplex gemeinsames Handeln schon in einer fiktiven Akteurskonstellation werden kann: Hier mussten – fast wie im richtigen Leben – nicht nur geteilte Interessen entdeckt, sondern auch fremde Perspektiven eingenommen und “hidden agendas” entlarvt werden.

Details »

CUT@RNE

Der “Catalog of Unnecessary Things” (CUT), den die BA Design Studierenden der HBK Braunschweig im Sommersemester 2017 erarbeitet hatten, wurde beim #SDG Bildungswettbewerb #tatenfuermorgen des #RNE ausgezeichnet und am 30.01.2018 zum “Speeddating” eingeladen.

Details »

Das kommende Verschwinden

Am 6. und 7.10. wurde in München Sebastian Blasius‘ Stück “Das kommende Verschwinden” aufgeführt: eine fiktive dystopische Konferenz, die im Jahr 2045 spielt und verschiedene mögliche, jedoch wenig wünschenswerte Zukünfte aufzeigt.

Details »

EUROTOPIA

Am 4.3. fand anlässlich der Eröffnung der Produktion “Eurotopia” am Staatstheater Freiburg das erste von vier Themenwochenenden mit dem Titel “Das Europa der Städte” statt (siehe hierzu den Blogbeitrag der Dramaturgin Viola Hasselberg). Details »

FUTURZWEI Zukunftsalmanach

596-03693-6_Welzer_Futurzwei2017_18_bux_U1_fin-1

Wo werden wir gelebt haben wollen? Details »

UN/CERTAIN FUTURES in Braunschweig

symposium_grafik_HBK-website-1

Am 01. und 02. Dezember feiert  an der HBK Braunschweig unser junger Masterstudiengangs Transformationsdesign seinen ersten Geburtstag mit einem Symposium, das sich mit den vagen Aussichten der UN/CERTAIN FUTURES und der möglichen Rollen des Designs darin beschäftigt. Details »

F57 Über-Eck

subsolar* realisierte eine mehrgeschossige Balkonanlage als vorgefertigte Stahl-Holzkonstruktion.

Mit minimalen Mitteln wird eine räumliche-funktionale Erweiterung über-Eck liegender Wohnflächen geschaffen.

Details »