Grüße aus der Zukunft 13

In der Reihe tanzen  – Baugruppenprojekt

Das war schon ein Abenteuer, auf das wir uns da vor 5 Jahren eingelassen haben. Wir haben lange nach einem Haus nach unseren Vorstellungen und für unsere finanziellen Mittel gesucht und immer wieder kam der Wusch auf, selber zu bauen. Wir haben uns dann im Ermöglichungsbüro beraten lassen und waren von dem Konzept Baugruppe ganz begeistert. Ich finde die Vorteile liegen ganz klar auf der Hand: Die späteren Bewohner lernen sich schon vor Einzug gut kennen und man teilt nicht nur Kosten, sondern auch Erfahrungen und Erlebnisse. Die Idee kommt wie so vieles aus der Großstadt, wo man sich ja auch gar keine innerstädtischen Grundstücke alleine leisten kann – aber ganz ehrlich: Mit dem Baugrund allein ist es ja nicht getan, und letztlich haben auch wir enorm davon profitiert, dass wir uns zusammengetan haben. Nicht nur finanziell.

 

Wir hatten am Abend der Infoveranstaltung schon ein anderes Paar kennengelernt, bei dem wir gleich dachten: Die wollen wir als Nachbarn haben! Wir sind schon immer Wittenberger, aber Anja und Torben von der anderen Elbseite aus Gartow. Die dritten im Bunde sind meine Schwester und ihr Mann. Ich hätte nie gedacht, dass wir mal wieder so nah beisammen wohnen würden, aber wir verstehen uns super. Zusammen haben wir dann begonnen, nach einem Grundstück, aber vor allem auch nach einer kostengünstigen und nachhaltigen Bauweise zu suchen. Mit Hilfe eines Architekten wurde dann aus der Projektidee eine konkrete Planung. Unsere Häuser sind auf der Basis einer vorgefertigten Holzbauweise errichtet. Das ging sehr schnell, und nachhaltig ist es auch. Die Konstruktion ermöglichte es uns außerdem, unsere Häuser auf unsere Bedürfnisse anzupassen. Wir verstehen uns zwar alle sehr gut, aber jeder hat doch so seine eigene Vorstellung von seinem Haus. Das sieht man auch schon von außen: Die Häuser stehen zwar in der Reihe und die meisten Grundelemente sind die gleichen, aber jedes ist doch ganz anders.

 

Von unserem ersten Treffen bis zum Einzug sind aber 3 Jahre vergangen, das darf man nicht verschweigen: Ein Einfamilienhaus auf der grünen Wiese geht schneller. Natürlich haben die Abstimmungen innerhalb unserer Gruppe einen hohen Zeiteinsatz erfordert, aber im Ergebnis passen unsere Häuser zu uns, unseren individuellen Wohnwünschen und finanziellen Mitteln. So haben Sven und ich um Kosten zu sparen einen großen Teil des Innenausbaus selber übernommen, währen Jutta und Karl dazu weder Zeit noch Lust hatten. Was aber zu jeder Zeit funktioniert hat war die gegenseitige Unterstützung. Zusammen zu bauen schweißt schon zusammen. Ich glaube, als Baugemeinschaft waren wir eher in der Lage als etwa Einzelpersonen, uns den Herausforderungen der Förderanträge und des Kleingedruckten im Kreditvertrag zu stellen. Und unsere drei Häuser reihen sich jetzt gemeinsam ein und schaffen den Lückenschluss zwischen Alt und Neu.Schon Wirklichkeit

Elffreunde – Reihenhauszeile in der Rummelsburger Bucht, Grundrisse mit Wahloptionen für die Nutzer*innen, AFF Architekten, Berlin 2012

 

Oderberger 56 – Baugruppenprojekt mit gemischtem Programm, Wohn- und Atelierhaus mit teilbaren Wohneinheiten, BARarchitekten, Berlin 2010

 

Doppelhaus Utrecht – Haus für zwei Familien mit unterschiedlichem Budget, MVRDV Architekten, Utrecht (Niederlande) 1995–97

 

Grüße aus der Zukunft  >>  Wittenberger Transformationsgeschichten

Alle Transformationsgeschichten wurden 2018 von subsolar* Architektur und Stadtforschung im Auftrag der Stadt Wittenberge entwickelt. Sie basieren auf den Erkenntnissen der Rahmenplanung Packhofviertel und aktuellen urbanen Transformationsprojekten.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Der subsolare Punkt

Vor beinahe 50 Jahren prägte der gelernte Nautiker, autodidaktische Designer und findige Ingenieur Richard Buckminster Fuller das Bonmot vom „Raumschiff Erde“, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde um die Sonne kreist. Fuller vertrat in seinem Buch „Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde“ die Auffassung, dass das offensichtliche Fehlen einer solchen Teil eines intelligenten Plans sei: So nämlich, ohne Anleitung, seien die Menschen dazu gezwungen, ihr Schiff zu erforschen, zu verstehen und schließlich Sorge dafür zu tragen, dass es gut läuft bzw. fliegt – jetzt und in Zukunft.

Details »

Zukunfts Strateginnen

Wie die Nachhaltigkeit leider doch nicht in Stuttgart Stöckach intervenierte

In ihrem Screencast für das Panel “Housing and Care” bei der Degrowth Konferenz in Wien analysierte Saskia Hebert am 29.5.2020 das Scheitern von subsolar*s Beitrag für den offenen zweiphasigen Wettbewerb der ENBW und der Stadt Stuttgart.

Details »

JER Sanierung und Erweiterung des Jeremia-Gemeindezentrums

Die evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde befindet sich im Umbruch: die beiden Gemeinden werden zu einer zusammengelegt und werden künftig nur einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Neuer gemeinsamer Treffpunkt für Kirchgänger und Kitakinder werden die Räume der Jeremia-Gemeinde. Ausgehend von dem zukünftigen Bedarf an Räumlichkeiten für das gemeindliche Leben gilt es für das Gebäudeensemble aus den 60er Jahren angemessene gestalterische und technische Lösungen für eine zukunftsfähige Weiternutzung zu finden.

Details »

ZUF Umnutzung des Zuflucht-Gemeindezentrums

Die beiden Gemeindestandorte der evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde fusionieren und werden künftig nur noch einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Während das Gebäudeensemble Jeremia umgebaut wird, sollen für diese Bauphase Kitakinder und Gemeindemitglieder in den Räumen der Zufluchtgemeinde untergebracht werden.

Details »

Willkommen im SUNIVERSUM

Im Rahmen des Masterplans 100% Klimaschutz unterstützt der Regionalverband Großraum Braunschweig (potentielle) Akteure aus dem Feld der Suffizienz bei der Bildung eines verbandsweiten Netzwerks. Die Community im Großraum Braunschweig besteht aus heterogenen Akteuren. Neben Unternehmen, Gemeinden und wenigen Politiker*innen engagieren sich hier vor allem Vereine und zivilgesellschaftliche Initiativen.

Details »

Gärkeller @ VOLLGUT

Für den Gärkeller unter dem Hof des VOLLGUT Areals in Neukölln hat subsolar* im Auftrag der Terra Libra GmbH eine Potenzialanalyse erstellt und einen Beteiligungsprozess initiiert.

Details »

Inklusionsmaschine Stadt

Diskussion am 25.01.2019 zu den “Bauteilen” einer inklusiven Stadt an der Hochschule München bei Prof. Dr. Andrea Benze

Werkstatt für spekulative Bewegung

Am 01. und 02. Dezember 2018 fand im Haus der Statistik die “Werkstatt für spekulative Bewegung” statt. Sabine Zahn und Saskia Hebert suchten in Kooperation mit Markus Bader und dem UDK Forschungs-Projekt “Making Futures” nach Ansätzen für einen veränderten methodischen Umgang mit “Architektur als Ressource”. Details »

mitOST

Für die Bürofläche der gemeinnützige Organisation MitOst entwickelte subsolar* ein modulares System aus Sitz- und Regalmöbeln.

Details »

Grüße aus der Zukunft: Wittenberger Transformationsgeschichten

Details »