E09

BRÜCKE & TÜR

Wettbewerbsgewinn EUROPAN 9, Standort Spremberg

Im Rahmen von Europan 9 fragte die Stadt Spremberg, wie der ausserhalb des Stadtzentrums auf einem Höhenzug gelegenen Bahnhof besser an die Stadt angebunden werden könne. Des weiteren definierte die Auslobung ergänzende Punkte, an denen Planungen zur Intensivierung und Belebung des öffentlichen Raumes (Stadtpark, Festwiese) erarbeitet werden sollten.

Die Analyse zeigte, dass topographische Probleme zumindest eine Teilschuld an der eklatanten Unterfrequentierung der genannten Freiflächen haben: während die vorherrschende Bewegungsrichtung parallel zum Lauf der Spree und zum Hang des Georgenberges verläuft, zerschneidet die orthogonal dazu angelegte Bahnhofsstraße sowohl den Zusammenhang der Auenlandschaft (Damm), als auch den des Höhenzuges (Einschnitt).

Das Projekt “brücke & tür” definiert daher in Anlehnung an den gleichnamigen Text von Georg Simmel vier Orte entlang der Bahnhofsstraße, an denen spezifische Verknüpfungsmaßnahmen zwischen disparaten Räumen erforderlich sind. Diese haben eine doppelte Funktion: Während sie zum Einen helfen, Barrieren zu überwinden, also selbst Brücken und Türen werden, strukturieren sie zum Anderen den Weg zwischen Stadt und Bahnhof und verkürzen diesen in der Wahrnehmung des Passanten.

wall

steg

passage

kegel

Eingebettet in die eiszeitliche Moränenlandschaft, werden die Verknüpfungspunkte zu „poetischen Infrastrukturen“, zu Raumkörpern zwischen Land Art und Ingenieurbau, die als Zeichen lesbar sind und dennoch Funktionen beinhalten. So erschließen Sie für die Bürger der Stadt und für Touristen die bekannten Räume neu – als Möglichkeitsräume.

Das Ziel des Entwurfs ist, das Engagement der Bürger an ihrer Stadt zu fordern und zu fördern, so dass sich der leere öffentliche Raum allmählich verwandelt – in gelebten Raum.

Veröffentlicht in:

EUROPAN 9 – Ergebnisse in drei Ländern

PUBLIC SPHERES (Herausgeber: Kaye Geipel / Ulrike Poeverlein)

MIR AKTUELL 1/2009 (Herausgeber: Land Brandenburg, Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung)

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Der subsolare Punkt

Vor beinahe 50 Jahren prägte der gelernte Nautiker, autodidaktische Designer und findige Ingenieur Richard Buckminster Fuller das Bonmot vom „Raumschiff Erde“, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde um die Sonne kreist. Fuller vertrat in seinem Buch „Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde“ die Auffassung, dass das offensichtliche Fehlen einer solchen Teil eines intelligenten Plans sei: So nämlich, ohne Anleitung, seien die Menschen dazu gezwungen, ihr Schiff zu erforschen, zu verstehen und schließlich Sorge dafür zu tragen, dass es gut läuft bzw. fliegt – jetzt und in Zukunft.

Details »

Zukunfts Strateginnen

Wie die Nachhaltigkeit leider doch nicht in Stuttgart Stöckach intervenierte

In ihrem Screencast für das Panel “Housing and Care” bei der Degrowth Konferenz in Wien analysierte Saskia Hebert am 29.5.2020 das Scheitern von subsolar*s Beitrag für den offenen zweiphasigen Wettbewerb der ENBW und der Stadt Stuttgart.

Details »

JER Sanierung und Erweiterung des Jeremia-Gemeindezentrums

Die evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde befindet sich im Umbruch: die beiden Gemeinden werden zu einer zusammengelegt und werden künftig nur einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Neuer gemeinsamer Treffpunkt für Kirchgänger und Kitakinder werden die Räume der Jeremia-Gemeinde. Ausgehend von dem zukünftigen Bedarf an Räumlichkeiten für das gemeindliche Leben gilt es für das Gebäudeensemble aus den 60er Jahren angemessene gestalterische und technische Lösungen für eine zukunftsfähige Weiternutzung zu finden.

Details »

ZUF Umnutzung des Zuflucht-Gemeindezentrums

Die beiden Gemeindestandorte der evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde fusionieren und werden künftig nur noch einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Während das Gebäudeensemble Jeremia umgebaut wird, sollen für diese Bauphase Kitakinder und Gemeindemitglieder in den Räumen der Zufluchtgemeinde untergebracht werden.

Details »

Willkommen im SUNIVERSUM

Im Rahmen des Masterplans 100% Klimaschutz unterstützt der Regionalverband Großraum Braunschweig (potentielle) Akteure aus dem Feld der Suffizienz bei der Bildung eines verbandsweiten Netzwerks. Die Community im Großraum Braunschweig besteht aus heterogenen Akteuren. Neben Unternehmen, Gemeinden und wenigen Politiker*innen engagieren sich hier vor allem Vereine und zivilgesellschaftliche Initiativen.

Details »

Gärkeller @ VOLLGUT

Für den Gärkeller unter dem Hof des VOLLGUT Areals in Neukölln hat subsolar* im Auftrag der Terra Libra GmbH eine Potenzialanalyse erstellt und einen Beteiligungsprozess initiiert.

Details »

Inklusionsmaschine Stadt

Diskussion am 25.01.2019 zu den “Bauteilen” einer inklusiven Stadt an der Hochschule München bei Prof. Dr. Andrea Benze

Werkstatt für spekulative Bewegung

Am 01. und 02. Dezember 2018 fand im Haus der Statistik die “Werkstatt für spekulative Bewegung” statt. Sabine Zahn und Saskia Hebert suchten in Kooperation mit Markus Bader und dem UDK Forschungs-Projekt “Making Futures” nach Ansätzen für einen veränderten methodischen Umgang mit “Architektur als Ressource”. Details »

mitOST

Für die Bürofläche der gemeinnützige Organisation MitOst entwickelte subsolar* ein modulares System aus Sitz- und Regalmöbeln.

Details »

Grüße aus der Zukunft: Wittenberger Transformationsgeschichten

Details »