Bahnhofsvorplatz Spremberg

DSC_3231q

REALISIERTES PROJEKT (2008-2014)

Mit dem preisgekrönten Wettbewerbsbeitrag „brücke & tür“ entwickelte subsolar* im Rahmen des Wettbewerbs „EUROPAN 9“ im Jahr 2007 ein Konzept zur Strukturierung der Bahnhofsstraße durch vier an strategisch wichtigen Punkten platzierte Eingriffe, die zugleich Verknüpfungspunkte bildeten. Einer dieser Punkte ist der Bahnhofsvorplatz, an dessen nordwestlicher Kante ein Neubau nun den Übergang zwischen Bahn und Stadt sichtbar markiert und funktional verbessert.

Kernstück der Konzeption ist die Errichtung eines Verknüpfungsbauwerks in der Achse der Bahnhofsstraße. Dieses kann nicht nur die stadträumlichen Defizite mindern, sondern auch die funktionalen: Die beidseitige Nähe und parallele Halteposition von Bus und Bahn am breiten, überdachten „Kombibahnsteig“ führt zu einer Verkürzung der Weglängen und zur besseren Orientierung für die Reisenden.

BHF_A_L02f_Lageplan

BHF_A_A01b_Ansichtsued
BHF_A_A03b_Ansichten West

Zentrales baulich-räumliches Element des Entwurfs ist die skulpturale Überdachung, die die Reisenden vor Witterungseinflüssen schützt und verschiedene Nutzungen beherbergt. Sie ruht auf fünf skulptural geformten, massiven Sichtbeton-Körpern, die von Weitem als Zeichen sichtbar und aus der Nähe als funktionale Elemente wahrzunehmen sind.

Die mit der Bahn ankommenden Reisenden werden nun direkt in die Achse der Bahnhofsstraße geleitet, wo sich ihnen die Perspektive auf den historischen Stadtplatz eröffnet. Dieser wird damit in seiner ursprünglich intendierten Funktion als Tor zur Stadt erfahrbar.

DSC_3865

P1030656

Das alte Bahnhofsgebäude kann nun, nachdem es von seinen Service-Funktionen entbunden wurde, für eine ganz neue Nutzung aktiviert werden. Synergieeffekte mit den neuen Nachbarn sind erwünscht: So könnte letztlich der Platz ein Stück mehr ins Zentrum rücken.

DSC_3767

Besichtigungen: Im Rahmen des Brandenburgtags am 05.07.2014 in Spremberg war der Bahnhofsvorplatz Ausgangspunkt der Stadtrallye.

Planungsteam: subsolar* architektur & stadtforschung, saskia hebert & matthias lohmann mit Lorenz Kirchner, Susann Noack, Leonie Heilmann

Bauherr: Stadt Spremberg

Planungspartner: Göthel und Traue Bauplanung (Tragwerk, Verkehrsanlagen, Ingenieurbau), IGH Kadach & Pusch (Haustechnik)

Ausführung: Verdi GmbH Turnow (Platzgestaltung) und die Spremberger Firmen Baubetrieb Manfred Kruß (Rohbau Verknüpfungsbauwerk), SIG (Innenausbau), Fa. Dommaschk (Sanitär), Fa. Antennenservice (Elektro)

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Der subsolare Punkt

Vor beinahe 50 Jahren prägte der gelernte Nautiker, autodidaktische Designer und findige Ingenieur Richard Buckminster Fuller das Bonmot vom „Raumschiff Erde“, das mit einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde um die Sonne kreist. Fuller vertrat in seinem Buch „Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde“ die Auffassung, dass das offensichtliche Fehlen einer solchen Teil eines intelligenten Plans sei: So nämlich, ohne Anleitung, seien die Menschen dazu gezwungen, ihr Schiff zu erforschen, zu verstehen und schließlich Sorge dafür zu tragen, dass es gut läuft bzw. fliegt – jetzt und in Zukunft.

Details »

Zukunfts Strateginnen

Wie die Nachhaltigkeit leider doch nicht in Stuttgart Stöckach intervenierte

In ihrem Screencast für das Panel “Housing and Care” bei der Degrowth Konferenz in Wien analysierte Saskia Hebert am 29.5.2020 das Scheitern von subsolar*s Beitrag für den offenen zweiphasigen Wettbewerb der ENBW und der Stadt Stuttgart.

Details »

JER Sanierung und Erweiterung des Jeremia-Gemeindezentrums

Die evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde befindet sich im Umbruch: die beiden Gemeinden werden zu einer zusammengelegt und werden künftig nur einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Neuer gemeinsamer Treffpunkt für Kirchgänger und Kitakinder werden die Räume der Jeremia-Gemeinde. Ausgehend von dem zukünftigen Bedarf an Räumlichkeiten für das gemeindliche Leben gilt es für das Gebäudeensemble aus den 60er Jahren angemessene gestalterische und technische Lösungen für eine zukunftsfähige Weiternutzung zu finden.

Details »

ZUF Umnutzung des Zuflucht-Gemeindezentrums

Die beiden Gemeindestandorte der evangelische Zuflucht-und-Jeremia-Kirchengemeinde fusionieren und werden künftig nur noch einen Standort als Gemeindezentrum benötigen. Während das Gebäudeensemble Jeremia umgebaut wird, sollen für diese Bauphase Kitakinder und Gemeindemitglieder in den Räumen der Zufluchtgemeinde untergebracht werden.

Details »

Willkommen im SUNIVERSUM

Im Rahmen des Masterplans 100% Klimaschutz unterstützt der Regionalverband Großraum Braunschweig (potentielle) Akteure aus dem Feld der Suffizienz bei der Bildung eines verbandsweiten Netzwerks. Die Community im Großraum Braunschweig besteht aus heterogenen Akteuren. Neben Unternehmen, Gemeinden und wenigen Politiker*innen engagieren sich hier vor allem Vereine und zivilgesellschaftliche Initiativen.

Details »

Gärkeller @ VOLLGUT

Für den Gärkeller unter dem Hof des VOLLGUT Areals in Neukölln hat subsolar* im Auftrag der Terra Libra GmbH eine Potenzialanalyse erstellt und einen Beteiligungsprozess initiiert.

Details »

Inklusionsmaschine Stadt

Diskussion am 25.01.2019 zu den “Bauteilen” einer inklusiven Stadt an der Hochschule München bei Prof. Dr. Andrea Benze

Werkstatt für spekulative Bewegung

Am 01. und 02. Dezember 2018 fand im Haus der Statistik die “Werkstatt für spekulative Bewegung” statt. Sabine Zahn und Saskia Hebert suchten in Kooperation mit Markus Bader und dem UDK Forschungs-Projekt “Making Futures” nach Ansätzen für einen veränderten methodischen Umgang mit “Architektur als Ressource”. Details »

mitOST

Für die Bürofläche der gemeinnützige Organisation MitOst entwickelte subsolar* ein modulares System aus Sitz- und Regalmöbeln.

Details »

Grüße aus der Zukunft: Wittenberger Transformationsgeschichten

Details »