ECOV C12: Promenadenmischung

Auf dem Areal des zur EXPO 2000 erbauten Stadtteils Kronsberg am östlichen Stadtrand von Hannover errichtet die 2019 gegründete ecovillage Genossenschaft auf 49.300 m² ein ökologisch modellhaftes Quartier unter Maßgabe der Suffizienz: Jede*r Bewohner*in verfügt über lediglich ca. 25 m2 Wohnfläche, die zum Teil privat und zum Teil gemeinschaftlich genutzt wird. Für eine vielfältige Bewohner:innenschaft von bis zu 1.000 Personen werden nach einem Masterplan von studiomauer und cityförster in mehreren Bauabschnitten ca. 50 Mehrfamilienhäuser in Holzbauweise geplant, die in Clustern mit 13 Tinyhouse-Feldern um Wohnhöfe gruppiert sind. Das Quartier soll insgesamt so autofrei wie möglich sein, verfügt über zentrale Gemeinschaftseinrichtungen und ein eigenes Wassermanagement.

Im zweiten Bauabschnitt, am Wohnhof 4 und im Baufeld C, wird das Gebäude C12 liegen, das unter Moderation des Amselkollektivs von subsolar* für und mit einem genossenschaftlichen „Patenteam“ aus Familien und Singles entwickelt wurde. Es folgt dem Konzept der „Promenaden-Mischung“: die verschieden großen Wohnungen teilen sich ein innen liegendes Treppenhaus, das beim Hindurchflanieren auf jedem Geschoss unterschiedliche Blicke in die umliegende Landschaft ermöglicht.

Zwei Voll- und ein Staffelgeschoss bieten auf insgesamt 564 m2 Raum für 10 kompakte Ein- bis Vierzimmerwohnungen, die alle über einen eigenen Balkon oder eine Terrasse verfügen. Sie sind auf einem effizienten Raster so organisiert, dass verschiedene Grundrisskonfigurationen denk- und wählbar sind. Die Dachterrasse, ein Gemeinschaftsbad und eine große Gemeinschaftsküche im Erdgeschoss erweitern den Spielraum des Privaten in die Nachbarschaft. Auch das Treppenhaus kann als Begegnungszone für Kinder und Erwachsene genutzt werden.

Die Verschiedenartigkeit der Wohnungen bildet sich auch in der Fassade ab, die eine homogene Haut aus Holzschindeln erhält.

Auftraggeberin: ecovillage hannover e.G.

Prozessmoderation: Amselkollektiv Architektur und Stadtforschung

Budget: ca. 1.6 Mio € (KG 300+400)

Zeitraum: 2021 (Planungsbeginn) bis voraussichtlich 2024

Leistungsphasen: 1–7

Projektteam: Bruno Röver (bis LPH 2), Saskia Hebert, Matthias Lohmann, Julia Schula